Mittwoch, 9. April 2014

So ein Durcheinander.

Hey,

das Wetter in diesem Jahr macht mich noch verrückt. Es ist warm, kalt, schwül, windig, regnerisch oder bewölkt, nie weiß ich was ich anziehen soll. So ist es kein Wunder, dass ich erst einmal krank wurde. Ich hoffe Ihr verzeiht mir, mich so lange nicht gemeldet habe. Aber in der Zeit zwischen Krankenhaus, Bett und Schule war ich nicht sonderlich kreativ.
Ich habe die Zeit aber genutzt, um mir Gedanken über meine Zukunft zu machen. Heraus kam wieder einmal, dass ich keine Ahnung habe, wo genau ich landen werde. Ich mag die Modeschule auf die ich gehe, aber ich möchte mehr als Nähen und Schnittzeichnen. Mein Kopf ist voller Ideen.
Als es mir besser ging, habe ich erst einmal alles auf Frühling umgestellt. Das Haus ist voller Blüten, die Kleidung farbig und leicht. In meinen Vasen stecken frische Zweige und ich lese Bücher voller Frühlingsgefühle (Die Liebe einer Frau - Alice Munro). Auch wenn mir Klausuren und Hausaufgaben oft einen Strich durch die Rechnung machen, genieße ich die Zeit mit meinen Freunden.

Momentan ist die Zeit, in denen ich für die Erfindung des Layering unendlich dankbar bin. Meine Oma nannte es noch Zwiebellook und hat schon damals erkannt, dass sich das Wetter nicht uns, sondern wir uns dem Wetter anpassen müssen. Toll finde ich es dabei verschiedene Materialien und Muster zu mixen. In einer Farbfamilie sollte man aber bleiben, sonst wird das Ganze doch etwas wild.
Ich liebe meine Bershka-Push-Up-Leggings, die für ein schmales Bein sorgt und mich vor einem Schlabberlook-Desaster bewahrt.

Hey,

the weather is driving me crazy. It's warm, cold, sticky, windy, rainy oder cloudy, I never know what to wear. It's hardly surprising that I was ill after a few weeks. I hope you forgive that I was very uncreative at this time.
I made use of this period to think about future and job. But in the end, I had no idea, what to do once again. I love fashion school, but I think I want more thank sewing and sectional drawings. I have so many ideas.
As soon as possible I began to decorate with flowers und started to wear colours and lightweight cloths. My vases are full of branches and I read romances. Of course I have to learn a lot, but I enjoy plenty of time with friends.

I'm so happy now about invention of layering. My Grandma called it onion look because she recognised that we must adapt to the weather. I love combinating different materials and patterns. You should not mix whole colour palette, because that would be a bit strange I think. 
I love Bershka Push Up Leggings making slim legs and saving from a baggy look.

IMG_7204 2
Ikea, what else




IMG_7296 2
the flea market season begins, time for vintage bags

Kommentare:

  1. schöner post :) finde die tasche schön.

    www.sophias-fashion.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. ja so geht's mir auch - nie zu wissen, was man anziehen soll. Morgens ist es halt noch ziemlich kühl, genauso abends, wenn man aus dem Büro kommt und nach Hause muss. Aber wie du schon geschrieben hast: dann müssen wir uns eben dem Wetter anpassen und zum Glück gibt es ja tolle Fashion Teile, die uns dabei helfen trotzdem gut auszusehen :)

    LG

    AntwortenLöschen
  3. mich macht das mit dem wetter auch ganz verrückt. man weiß nie, wie man aus dem Haus gehen soll.
    LG Laura vom Fashionblog
    www.dresscodefabulous.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. die bettwäsche ist ja süß! sieht aus wie von oma :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde das mit dem Wetter auch echt ätzend. Da ist es mal super warm und schön, dann regnet es wieder nur oder es ist komisch grau aber nicht wirklich kalt.
    Mich frustriert das und mir grauts wieder vor dem deutschen Sommer.

    Viele Grüße Laura vom
    http://streuselsturm.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Der April macht was er will - sagt man ja so. Bei uns ist es auch manchmal schön warm und dann wieder windig und kalt. Aber da hilft der Zwiebelook wirklich :)

    Liebe Grüße
    luisa

    AntwortenLöschen

Dieses Blog durchsuchen